2006

30. Dezember 2006

Am vorletzten Tag des Jahres gab es noch einmal einen Auftritt von Markus Zosel in der Gaststätte "Alt Melsungen" in Melsungen. Ein sehr schöner Jahresabschluss, nachdem Markus sich in der ersten Hälfte ziemlich rar gemacht hatte. Dieses Mal hatte ich einen Musikwunsch - "Maybe" von Thom Pace. Ich hatte aber nicht einfach gefragt: kannst du das mal singen, nö, ich hatte einem kleinen Teddy ein T-Shirt angezogen, auf dem "Maybe" stand und ihn Markus in der Pause vorne hin gesetzt. Natürlich hat er das dann auch gesungen. Zwischendurch hatte mal mein Handy geklingelt, Birgit war dran, sie wollte ein paar Takte Musik hören, legte gleich nach dem Song aber wieder auf. Als Markus einige Minuten später "Rocky Mountain High" von John Denver sang, rief ich sie dann an, so als kleiner "Gute Nacht Gruß" vor dem ins Bett gehen. Kurz vor 1 Uhr war leider schon Schluss. Markus fragte, ob es sich denn überhaupt gelohnt hätte zu kommen, schließlich mag ich Country viel mehr als jede andere Musikrichtung - und es war doch gar kein Country dabei. Naja, fast nichts, an "Country Roads" und "Nashville" kann ich mich erinnern. Aber das macht überhaupt nichts, es war wieder ein Abend mit super Musik - Oldies, Folk, Rock, drei oder vier Songs auf deutsch und eine kleine Prise Country - was Markus singt klingt alles schön, egal, ob er seine eigenen Songs singt, die ich eigentlich viel lieber höre, oder gecoverte Songs, die mir von Markus gesungen oft besser als die Originale gefallen.

 

2007 gibt es eine neue CD - freue mich schon drauf. Und ich hoffe, es wird den einen oder anderen Auftritt an einem von meinen freien Wochenenden geben.


25. November 2006

Am 25. November hatte Markus wieder einmal einen Auftritt in Korbach im "King's Rock Cafe".

 

 Seit langer Zeit war Jutta wieder mal dabei. Und hier kommt ihre Geschichte:

Oh, wie war das schön....

Es ist Samstag, der 25.11.2006.

Nach langer Zeit der Abstinenz war mir mal wieder nach einem Markus Zosel Abend.
Der "Tatort": Das "King's Rock Cafe" in Korbach, eine urgemütliche Kneipe mit heimeliger Atmosphäre, einfach ein Ort, wo man sich von Anfang an wohl fühlt.
Eine kleine Hürde musste allerdings überwunden werden, nämlich die der Übernachtung.
Hatte mich ja sehr kurzfristig entschieden, von Espenau nach Korbach zu fahren, aber das bestellte Zimmer für zwei Personen wurde dann kurzerhand für drei umbestellt, manche Dinge lassen sich schnell erledigen.

Nordlicht Birgit aus Geesthacht hat Heike aus Boxberg (liegt fast an der polnischen Grenze) mit dem Auto in Hannover abgeholt, um dann Jutta aus Nordhessen bei Markus in Korbach zu treffen, wow, das hat doch was für sich!

Die kleinen Unannehmlichkeiten auf der Hinfahrt nach Korbach habe ich gern in Kauf genommen, man gönnt sich ja sonst nix.

Wie auch in den vergangenen Jahren haben wir uns im Internetcafe getroffen, das hat Tradition und soll auch so bleiben.
Der Kaffee, auf den ich mich allerdings so sehr gefreut habe, war nicht das Geld wert, mehr möchte ich dazu nicht schreiben.

Ach ja, Heike war am drängeln zurück ins Hotel, wollte sich noch ein bisschen stylen, aber den wahren Grund kannte ich von früher.

Wow, wir logierten im "Piratenzimmer" die gefüllte "Schatztruhe" stand geöffnet im Zimmer.
An den Wänden hingen Säbel, Pistolen und eine große Schiffsglocke, das Badezimmer war mit echten Muscheln dekoriert.
Drei Piratenbräute auf Schatzsuche, aber ob wir den Schatz auch finden würden, war noch dahingestellt.

Kurz nach Öffnung des "King's", um 17.00 Uhr, wollte Heike bereits am "Tatort" des Geschehens sein, um ja nah genug vor Markus sitzen zu können.
Ach, welch einen Blödsinn macht man nicht im Laufe seines Lebens...

Birgit, Heike und ich bekamen wirklich gute Plätze, direkt vor der Bühne mit Sitzplatz an der Theke.
Leckeres Essen gibt es auch im King's und so haben sich die drei Ladys mit drei verschiedenen vitaminreichen Salaten für den wohl hoffentlich nicht zu kurzen Abend gestärkt.

Mit Erinnerungen an frühere Live Abende vertrieben wir drei uns die Zeit, bis Markus gegen 19:30 Uhr im Lokal erschien, zeitgleich betraten auch Karin und Gerhard das Lokal, Isabelle und Rudi waren schon etwas eher erschienen.
Fehlten nur noch Vera und Werner, und dann konnte es los gehen.

Markus eröffnete den Abend mit dem Lied Homeward Bound.
Stimmung war von Anfang an da, die sich im Laufe des Abends aber noch steigerte, denn das Publikum sang bei den verschiedenen Liedern oft lautstark mit, krächz, ich selbst hatte am nächsten Tag kaum mehr eine Stimme, so heiser war ich.
Für meine private Buchführung machte ich für jedes gesungene Lied einen Strich, was mein Nachbar allerdings völlig falsch auffasste.
Er dachte, ich würde für jedes Bierchen, was er bestellte, einen Strich machen und war total erschrocken, dass er schon 25 davon in sich hineingeschüttet haben sollte.
Mein Gott Walter, so hieß der Kerl, die Striche waren doch für jedes Lied, nicht für jedes Bier, was bei ihm die Kehle hinunter rann. Na denn, Prost! Hat aber doch irgendwann geschnallt, wie ich das gemeint habe.

Hier nun ein kleiner Auszug von den insgesamt 48 Liedern, die Markus an diesem Abend gesungen hat, sie alle aufzuführen, würde den Rahmen sprengen.

Homeward Bound - There aint no more Primadonna - Blowing in the wind - The garden Party - Die Sonne geht bald auf (ganz neue Eigenkomposition von Markus) - Country roads - No women no cry - Marmor, Stein und Eisen bricht - Hey Jude - Hot love - Those where the days - Maybe - Goin' fishin' - Heute hier, morgen dort - Irgendwo heut' Nacht - Something -
und den französischen Chanson  Akkordeon - allerdings in deutscher Sprache.

Als das letzte Lied - Leaving on a jetplane - erklang, war kurz vor halb zwei in der Früh ein wunderschöner Abend vorüber, viel zu schnell vergingen mal wieder die Stunden.
Wer hat an der Uhr gedreht?
Ja, das habe ich mich dann wirklich gefragt, aber es gibt ja noch einen Abend in diesem Jahr, am 30.12. im "Alt Melsungen" in Melsungen.

Heike, Birgit und ich hatten dann noch das ganz große Glück, uns nach diesem Gig mit Markus privat unterhalten zu können, oh, was haben wir gelacht!
Seine Vorliebe für Bären kennen wir ja seit der Fernsehserie "Der Mann aus den Bergen".
Dass er nun aber gar im Besitz von gleich dreien ist, hat uns doch ein wenig stutzig gemacht, allerdings handelt es sich um Waschbären.
Kann mich wirklich nicht daran erinnern, dass ich jemals so über Markus gelacht habe, wie an diesem frühen Morgen.
Wir hätten mit Sicherheit noch bis um halb fünf dort gesessen und seinen Geschichten gelauscht, aber das Lokal wurde geschlossen und so war ein langer Abend um halb vier zu Ende.

Gegen halb fünf lag ich dann endlich in meinem Bett, bzw. auf der Matratze, die auf der Erde lag, oh Mann, das war hart, aber das war mir der Abend schon Wert.

Am Morgen haben wir uns noch an dem reichhaltigen Frühstücksbüfett gestärkt und dann hieß es Abreise.
Birgit war so freundlich, mich nach Hause zu bringen, natürlich hörten wir Lieder von Markus im Auto, wie sollte es auch anders sein.
Hätte gern noch eine Weile mit den Beiden verbracht, aber irgendwann heißt es Abschied nehmen, so ist es eben im Leben.

Markus, das war Spitze!

Jutta Amert

King's Rock Cafe


07. Oktober 2006

Auftritt von Markus in Melsungen in der Gaststätte "Alt Melsungen". Es ging schon 20 Minuten eher los, sowas kannte ich noch garnicht. Leider waren am Anfang nicht so viele Leute da. Der Raum füllte sich erst später. Sogar um 1 Uhr kamen noch Leute herein. Ich glaube, da war Markus kurz davor, aufzuhören, aber dann machte er noch 40 Minuten weiter und erfüllte die Wünsche seiner Zuhörer. Es war wieder ein sehr schöner Abend.

https://fotoalbum.web.de/gast/heikeza/Markus_Zosel_Melsungen_2006


15. Juli 2006

Auftritt in Korbach vor dem Rathaus, gegenüber vom King's Rock Cafe , bei der langen Kultur- und Einkaufsnacht, von ca. 22.15 Uhr bis ca. 3 Uhr.

Neues Outfit, neues Programm - bunt gemixt von Oldies über Folk und Country bis Rock'n'Roll, und zum ersten Mal viele Songs auf deutsch von verschiedenen Liedermachern. Super Abend!

Ein kleiner Auszug aus der Waldeckischen Landeszeitung vom 16. 7.2006 ( www.wlz-fz.de )

...zum Gelingen der Kunstnacht trugen vor allem auch die vielen Bands bei, die vom Rathaus bis zu Rossmann mit handgemachter Musik überzeugten. Für die Musiker mögen die Auftritte nicht einfach gewesen sein, weil das Publikum viel in Bewegung war. Doch manch Zuhörer verweilte auch länger, um der Musik zu lauschen und Applaus zu schenken - ob den Nachwuchsspielern der Musikschule, die vor der Waldecker Bank auftraten, Markus Zosel am Rathaus ...


14. Juli 2006

Auftritt in Stade bei einem Benefiz-Countryfest für die Hospiz-Gruppe Stade e.V. Kinderhilfsprojekt "HerzLicht".

Ich habe mich dort mit zwei John Denver Fans getroffen - und da Markus gerne Songs von John Denver spielt, gab es an diesem Abend jede Menge davon für uns. Nach einer Stunde war draußen aber Schluss, irgend jemandem war es zu laut geworden. Dafür ging es drin noch eine Weile weiter, ohne Technik, das hör ich so sowieso viel lieber. Markus wurde von Franse, den ich noch von "Santa Fe Express" kannte, mit der Mundharmonika begleitet. Manche Songs kannte Franse gar nicht, der hat einfach so mitgespielt. Es klang total schön. Leider wollte Markus dann irgendwann nach Hause. Die beiden hätten von mir aus noch stundenlang so weiter spielen können.

Auf der Webseite von Mike gibt es zwei schöne Berichte von Franse und Mike + 2 Fotos von Markus.

http://www.cmfc-deutschland.com/

Veranstaltungsort: Nina's Pony-Ranch, 21683 Stade - Wöhrden, Butendiek 1, "am Yachthafen" Tel.: 04141 88521 oder info@kasch-reisen.de
http://www.spass-im-urlaub.de/veranstaltungen.html


1. Juli 2006

16:48
Zu Gast bei Portner (Teil 2)

Die Diskussionen über ein mögliches Rauchverbot in Restaurants und Kneipen halten an. Hans Portner hat Befürworter und Gegner eingeladen.

Markus Zosel sorgt für die musikalische Umrahmung der Gesprächsrunden.


Juni 2006

"Ade, auf wieder sehen", sangen Sheila Alderson und Markus Zosel am Montag vergangener Woche im Saal des Stadtteilzentrums am Baunsberg. Die Lieder vom Abschied galten Baunatals Erstem Stadtrat Hans-Peter Josten, der in den Ruhestand gewechselt hat. Ein bisschen Wehmut verspürten auch die rund 100 Gäste aus dem öffentlichen Leben, die die feierliche Verabschiedung begleiteten und Ade wünschten. ...

www.baunatal.de

Wehmut, davon war oft die Rede im Stadtteilzentrum Baunsberg. Auch in den Liedern von Sheila Alderson und Markus Zosel, die von Good bye und Abschied sangen. Worte und Weisen galten am Montagabend Baunatals Erstem Stadtrat Hans-Peter Josten, der in den Ruhestand wechselt. Etwa 100 Menschen aus dem öffentlichen Leben sagten dem 62-Jährigen, der 19 Jahre ehrenamtlich und sechs Jahre hauptberuflich im Magistrat der VW-Stadt gearbeitet hat, Ade. ...

www.hna.de


11. April 2006

Markus Zosel war zu Gast bei Mike, der jeden Dienstag von 19 bis 22 Uhr für Countrymusic24 mit seiner Sendung "CMFC on tour" im Internet zu hören war. Markus war über 2 Stunden im Studio, hat Fragen beantwortet und mehrere Songs live gesungen, u.a. einen ganz neuen Song.

Da hab ich wohl die tollste Internet-Radiosendung des Jahres verpasst.

Auf der Webseite von Mike sind unter "Fotogalerie" ein paar schöne Fotos zu sehen.

http://www.cmfc-deutschland.com/

www.countrymusic24.com www.countrymusic24.info


06. März 2006

OSCAR-PREMIERE MIT LIVE MUSIK
BROKEBACK MOUNTAIN

AM MONTAG, 06.03.06, MARKUS ZOSEL LIVE UM 19:30 IM KINOSAAL UND NACH DEM FILM IN DER LA HABANA MIT AMERICAN FOLK MUSIK

Leider konnte ich nicht dort sein.

Auf www.nh24.de schrieb jemand etwas über diese Premiere:

"Brokeback Mountain" Oscar-Premiere im Cineplex CAPITOL Filmtheater in Kassel

von Dieter Ludolph

Mit großem Publikumszuspruch zeigte das Cineplex CAPITOL Filmtheater in Kassel am vergangenen Montag, den 06.03.2006 um 20:00 Uhr den 3fach Oscar-prämierten Film "Brokeback Mountain" vor seinem offiziellen Bundesstart (09.03.2006) als sog. Oscar-Premiere.

Bereits ab 19:30 Uhr stimmte der Country-Sänger Markus Zosel die zahlreichen Gäste stilecht auf das Filmereignis im Saal 4 des Kinos ein. Im Preis der Eintrittskarte für diese Oscar-Premiere war für jeden Kinobesucher ein Glas Sekt od. ein Flasche Warsteiner Premium inbegriffen.


29. Januar 2006

              SPECIAL
WALK THE LINE PREMIERE MIT LIVE MUSIK

Sonntag den 29.01.06 17:00 Uhr

Er gilt als ein haushoher Oscar-Favorit: "I walk the line", der Film über das Leben der Country-Legende Johnny Cash, der in einer Woche in die Kinos kommt. Bereits am kommenden Sonntag, 29. Januar, gibt es im Cineplex-Capitol in Kassel um 17 Uhr eine Preview. Vor der Aufführung singt der Country-Sänger Markus Zosel Songs von Johnny Cash, danach gibt er ein Konzert im La Habana.

Um 17:00 Uhr gibt im Kinosaal vor der Filmpremiere der mittlerweile weit bekannte Country Sänger und Songwriter "Markus Zosel" ein Konzert mit Songs von Johnny Cash.
Filmbeginn 17:30 Uhr.
Nach dem Film Live Konzert von Markus Zosel in der La Habana.

Leider konnte ich nicht dort sein. Aber Jutta war da - und hier kommt ihr Bericht!

Ein "fast" privater Auftritt von Markus Zosel am 29.1.2006 in Kassel

Im Rahmen der Vorpremiere zu dem Kinofilm "I Walk The Line" sollte Markus im Anschluss an den Film einen Auftritt in dem kubanischen Restaurant "La Habana" haben.
Leider stand dieser Termin nicht im Tourplan von Markus und wenn mich ein guter Freund nicht auf diesen Abend hingewiesen hätte, wäre mir ein super toller Abend entgangen.

Ich vertraute der Mail, fuhr gut gelaunt und bester Dinge nach Kassel und begab mich auf direktem Wege zu besagtem Restaurant, angesichts der äußeren Temperatur auch ein unbedingtes Muss!

Nein, so ganz richtig war das nicht, stand vorher im Foyer des Kinos und lugte erst mal vorsichtig von außen in das Restaurant.
Waren nicht sehr viele Leute anwesend, na gut, es war Sonntag und kurz vorm Ersten, die arbeitende Bevölkerung musste am nächsten Tag raus und wer konnte auch schon ahnen, dass der Eintritt frei war, wer hatte überhaupt eine Ahnung von dem Auftritt?

Beim zweiten Hinschauen entdeckte ich Markus, ich schaute noch einmal hin, denn ich war über sein Aussehen etwas irritiert, mit Stirnband hatte ich ihn persönlich noch nie gesehen.
Schnurstracks begab ich mich zu einem Tisch, der direkt vor Markus stand, war also höchstens 1,50 Meter von ihm entfernt, noch näher ging allerdings nicht, sonst wäre ich wohl auf seinem Schoß gelandet, aber das wollte ich ja gar nicht.

Außer den Wirtsleuten vom "It's Easy" sah ich keine mir vertrauten Gesichter, das wäre aber mit Sicherheit anders gewesen, wenn dieser Termin im Tourplan gestanden hätte, sicherlich wäre dann der eine oder andere Fan in Kassel gewesen, aber so war ich ganz allein vom großen Markus Zosel Clan vor Ort, das war auch eine Premiere für mich.

Markus hatte dieses mal kein Mikro vor sich stehen, sondern er hatte es wie fast alle Künstler heutzutage seitlich am Gesicht festgemacht, auch das hatte ich an ihm noch nicht gesehen.

Kaum saß ich auf dem Stuhl, fing Markus auch schon zu singen an, besser hätte es zeitlich nicht passen können, es war viertel vor acht.

Na gut, dachte ich bei mir selbst, dann bist du das erste Mal der einzige Fan, den Markus vor sich hatte, lag aber daneben.
Kurze Zeit später erschienen Vera und Werner aus Scherfede bei Warburg, nun waren wir wenigstens zu dritt, ein bisschen Verstärkung für Markus konnte nicht schaden.

Die Speisen- und Getränkekarte im "La Habana" ist abwechslungsreich und vielfältig, aber genau so "bediente" uns Markus - abwechslungsreich aus seinem großen Repertoire an Liedern, ohne Wartezeit und - ohne Pause!

Leider war das Lokal nicht so mit Leuten besetzt, wie es Markus verdient hätte, denn der war an diesem Abend so unglaublich gut drauf, wie ich ihn persönlich noch nicht erlebt habe.
Ich habe zwar schon einen sehr denkwürdigen Abend im November 2003 miterlebt, wo Markus 64 Lieder gesungen hat, aber über mehrere Stunden und mit Pausen.

Aber einen Markus Zosel ohne Pause, der in knapp eineinhalb Stunden 35 Lieder gesungen hat, das war auch für mich etwas Neues, aber ich bin allem Neuen aufgeschlossen, wenn es gut ist!

Selbstredend hat Markus auch Lieder gesungen und gespielt, die von den wenigen Anwesenden gewünscht wurden, damit hat Markus überhaupt kein Problem.
Eine der Zugaben war das Lied "Come and take me home", welches ich mir gewünscht habe, es ist auch nach fast drei Jahren immer noch das Lied Nummer eins für mich und wird es wohl auch für immer bleiben.

Schade, dass die Zeit viel zu schnell vorbei war, aber aus der geplanten einen Stunde Musik sind ja dann doch über eineinhalb geworden und danach hat sich Markus zu uns dreien an den Tisch gesetzt, um mit uns zu plaudern, nicht immer ist so viel Zeit vorhanden, wie an diesem Abend. Es macht immer sehr viel Spaß, wenn Markus die eine oder andere Anekdote erzählt, das ist dann das Salz in der Suppe an solchen Abenden schlechthin.

Es wäre schön gewesen, wenn noch mehr Leute gekommen wären, zum Schluss habe ich 25 Leute gezählt, war also fast ein rein privater Gig, wenn man das so nennen darf.

Mir blieb es an diesem Abend erspart, mich auf dem kalten und momentan sehr zugigen Bahnhof aufzuhalten, um auf meinen Zug zu warten.
Stattdessen bin ich im warmen Auto von Werner direkt bis vor die Haustür gefahren worden, meinen herzlichen Dank für diesen kostenlosen Rücktransport, nicht zu verachten angesichts der eisigen Kälte an diesem Abend.

Zur Vervollständigung hier noch einige von den 35 Liedern, die Markus an diesem Abend zum Besten gegeben hat.
Einige von ihnen, die hier nicht aufgezählt sind, kenne ich zwar von der Melodie, aber leider weder den Titel noch den Interpret, also schreibe ich nur die, die mir bekannt sind.

Das erste Lied war "Homeward Bound" (Paul Simon), die Vorspeise für mich, wenn ich das mal so schreiben darf
Ist irgendwie zu einer Eröffnungsmelodie geworden, immer wenn ich es höre weiß ich, jetzt geht es los und mein Puls wird noch immer schneller, die Schmetterlinge fangen wieder an zu fliegen.

Der Hauptgang bestand dann aus den folgenden Liedern:

All my loving (Beatles)
Leyla
Josephine
Those where the days (Mary Hopkins)
City of New Orleans (Arlo Guthrie)
Yesterday (Beatles)
Maybe (Thom Pace, aus der bekannten Fernsehserie "Ein Mann in den Bergen")
Ring of fire (Johnny Cash)
Angels from Montgomery (Markus Zosel)
Before my time (Johnny Cash)
Here comes the sun (George Harrison)
Poemes, Prayers and Promises (John Denver)
Heute hier, morgen dort (Hannes Wader)
Leaving on a Jet plane (John Denver)
Sweet home Alabama
Streets of London

Die Zugaben bestanden aus den Liedern "Before my time" und last but not least "Come and take me home" (Markus Zosel)

"Come and take me home" war dann der süße Nachtisch für mich, aber statt der 3:13 Minuten hätte ich diesen Nachtisch gern doppelt so lange gekostet, aber man kann ja nicht alles haben und schon gar nicht, wenn man es möchte!

Aber das ist ja nur eine verschwindend kleine Anzahl aus dem so reichen Repertoire an Liedern, welches Markus beherrscht, damit könnte man viele Live-Abende bestreiten, aber die Zeit dafür fehlt, leider, und Zeit verlängern kann man auch nicht, schade.

Ich hoffe, wir sehen uns bei dem einen oder anderen Abend mit Markus Zosel, und dass dieser Abend dann auch im Tourplan erscheint, frühzeitig!

Bis dahin, alles liebe, eure Jutta!

Jutta Amert, Espenau


07. Januar 2006

Auftritt von Markus Zosel & Band im Country Saloon/Western Pub "It's Easy", 34127 Kassel, Wolfhager Str. 76

Das war der letzte Auftritt von Markus Zosel & Band. Leider konnte ich nicht dort sein, an dem Tag hatte ich mich in der Karibik herum getrieben. Wenn ich vorher gewusst hätte, dass ich den allerletzten Gig von Markus mit Band verpasse, hätte ich die Kreuzfahrt aber vielleicht 1 Woche später gebucht.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!